Heilbronner Stimme, 10.07.2017:

Von Quacksalbern und starker Liebe

WEINSBERG Theaterverein feiert gelungene Premiere mit Molières „Der eingebildete Kranke“

Von unserem Redakteur
Wolfgang Müller

Die Zunft der Ärzte bekommt ihr Fett ab. Und sinnentleerte Autorität qua Talar und Doktorhut wird ad absurdum geführt. Mit Molières Satire „Der eingebildete Kranke“ von 1673 hat sich der Theaterverein Weinsberg ein weiteres Mal einen Klassiker der Weltliteratur vorgenommen. Den ganz großen Kübel Hohn und Spott, den der französische Autor wohl einst im Sinn hatte, brachte die Truppe bei der Premiere am Freitagabend im Innenhof des Staatsweinguts Weinsberg zwar nicht auf die Bühne. „Nur über Ärzte herziehen wollten wir nicht“, sagt Regisseur Jürgen von Bülow. Stattdessen sollten die Figuren möglichst bis auf die Spitze karikiert werden. So wird vor rund 180 Zuschauern aus der bissigen Satire eine sehr sehenswerte Komödie – umgeschriebenes Happy End inklusive.


Aderlass: Die Hauptfigur plagt ein Gedanke: Wie werde ich wieder gesund? Aderlass, Klistier und Dysenterie sind ihre Welt. Dem wohlhabenden Argan (Andreas Eber) fehlt zwar nichts, aber um geheilt zu werden, fleht er täglich nach Arznei und Einlauf. Und dafür streckt er auch schon mal vornüber gebeugt sein nacktes Hinterteil dem Publikum entgegen. Den Fängen von Ärzten, Apothekern und Pillendrehern hoffnungslos ausgeliefert, ordnet der Hausherr alles seinem sehnlichsten Wunsch unter: seine Genesung.


 

Die Zutaten für eine kurzweilige Unterhaltung hat die Inszenierung allemal. Schauspieler und Garderobe überzeugen auf ganzer Linie. Die heuchelnde Gemahlin Béline (Susi Winzig) sieht Argan lieber früher als später tot, um ihn zu beerben. Der schmierige Notar Bonnefoy (Frank Buchali) poussiert hinter Argans Rücken mit dessen Frau und will ihr dabei helfen, an dessen Vermögen zu kommen. Die Tochter Angélique (Johanna Altmann) soll gegen ihren Willen Arzt und Witzfigur Thomas Diaforus (Christian Dantz) heiraten oder ins Kloster gehen. Dabei liebt sie den stattlichen Cléante (ebenfalls Frank Buchali). Schließlich öffnen Hausmädchen Toinette (Rebekka Schwarz) und Argons Bruder Béralde (Siegbert Müller) dem Hausherrn mit Wortgewalt und List die Augen. Am Ende setzt sich der eingebildete Kranke den Doktorhut auf, um sich künftig selbst zu heilen.


Das Stück ist zeitlos inszeniert. Die Kostüme stehen für unterschiedliche Jahrhunderte. So markant wie möglich, darauf kam es dem Ensemble an, das sich das Stück gemeinsam erarbeitet hat, wie Regisseur Jürgen von Bülow betont.
Tobsuchtsanfall Die Akteure halten während der gesamten Vorstellung die Mimik über die ganze Breite des Bühnenbilds – bis zum Abgang.
Allen voran Andreas Eber, der als Titelfigur zwischen Tobsuchtsanfall, Flehen und Selbstmitleid hin und her springt, ohne dabei ein einziges Mal zu überziehen. „Ich bring mich in die Rolle ein“, sagt Andreas Eber. Das gilt nicht nur mimisch. Die Idee, seinen nackten Hintern zu zeigen, stammt auch von ihm.


Genau diese Identifikation mit dem Stück und das Zusammenhalten der Truppe ist es, was von Bülow am Laientheater so schätzt. Der freischaffende Regisseur arbeitet unter anderem auch mit Staatstheatern zusammen. Mitunter könne man da aber den Eindruck gewinnen, der eine oder andere professionelle Schauspieler wollte eigentlich lieber bei einer anderen, möglichst größeren Produktion dabei sein.

Bildergalerie unter www.stimme.de

Theaterverein Weinsberg:Premiere Voraus:

Der Eingebildete Kranke: 07.07. - 29.07.2017

 

 

Es ist so weit. Unsere diesjährige Komödie „Der eingebildete Kranke“ hat am 07.07. im Hof des Staatsweinguts in Weinsberg Premiere. Die Genralprobe am 05.07. verlief reibungslos.

Die Schauspieler haben den Text verinnerlicht, Ton und Licht sind eingerichtet, die letzten Durchläufe stehen an. Alle freuen sich auf die neun bevorstehenden Aufführungen. Auf Witz, Tempo und Charme, der durch die Jahrhunderte nichts an Aktualität verloren hat.

Mit dieser turbulenten Komödie holt Molière aus zum spöttischen Rundumschlag gegen scheinbar Gelehrte mit Standesdünkel, gegen falsches blindes Vertrauen und gegen die Gefahr, sich selbst zu wichtig zu nehmen.
Ein Stück, in dem Sie vor der wunderbaren Kulisse der Hildt-Villa, ein kurzweiliger und unterhaltsamer Abend erwartet, der Ihnen die beste Medizin präsentiert, die es gibt: herzhaftes Lachen und viel Spaß.

Vor dem Stück und in der Pause verwöhnen wir Sie mit Weinen aus dem Staatsweingut, insbesondere mit dem eigens fürs Stück entworfenen „Krank Cru“. Lassen Sie sich überraschen.

 

Außerdem haben wir an der Premiere noch eine kleine Aufmerksamkeit für Sie…aber sehen Sie selbst……

 Sichern Sie sich jetzt noch Tickets im Vorverkauf.

Termine:

Freitag >> 7.7.2017
Samstag >>8.7.2017
Donnerstag >>13.7.2017
Freitag >>14.7.2017
Samstag >>15.7.2017
Donnerstag >>20.7.2017
Freitag >>21.7.2017
Freitag >>28.7.2017
Samstag >>29.7.2017 

Einlass: 19.30 Uhr
Beginn: 20.30 Uhr

Preis: Erwachsene 16 Euro, Ermäßigte 12 Euro 

Vorverkauf:
Weibertreu Reisen, Hauptstraße 14, 74189 Weinsberg
Buchhandlung Back, Traubenplatz 6, 74189 Weinsberg
Online unter www.theaterverein-weinsberg.de 

Theaterverein Weinsberg e.V.: Freilichtsaison 2017
Der Eingebildete Kranke

Wir präsentieren: Unseren „Krank Cru“

Kein neues Stück des Theatervereins ohne eigenen Wein: eigens für den „Eingebildeten Kranken“ haben wir in Zusammenarbeit mit dem Staatsweingut wieder einen eigenen Wein für das Stück kreiert:

Den „Krank Cru“

 

 

Sie können Ihn anlässlich der Aufführungen in Rot, Weiß und Rosé in der Pause erstehen. Ein wunderbarer Begleiter zu unserer diesjährigen Komödie:

 "Ein gesunder Mensch ist nur falsch untersucht!"

 Hypochonder Argan hat es schwer, wird der Arme doch täglich von seinen unzähligen Leiden geplagt. Bestärkt von Arzt und Apotheker, die nur zu gerne die Kasse klingeln hören und bei ihm immer neue Krankheiten feststellen, wähnt sich Argan stets mit einem Bein im Grab. Dort sähe ihn seine zweite Frau Béline denn auch lieber früher als später. Ließe sich das Vermögen des Gatten doch viel besser mit dem Notar durchbringen. Dem Testament zuliebe mimt sie bis dahin jedoch die besorgte Ehefrau. Von seinen Töchtern Angélique und Louison, Bruder Béralde sowie besonders von dem gewitzten Hausmädchen Toinette hat Argan dagegen kein Verständnis für seine Krankheiten zu erwarten - auch wenn diese den „spinnerten“ Patriarchen ansonsten wirklich gern haben.Um Kosten für seine medizinische Versorgung zu sparen, kommt Argan schließlich auf die Idee, seine Tochter Angélique mit Thomas, dem Neffen seines Leibarztes und praktischerweise ein angehender Mediziner, zu verheiraten. Angélique ist aber schon verliebt in den gutaussehenden Cléante. Doch wie soll sie sich gegen den Vater durchsetzen, der sie bei einer Weigerung sogar ins Kloster stecken will? 
Ein Glück gibt es Toinette, die mit ihrem schwierigen Hausherrn noch nie besonders nachgiebig umgegangen ist. Sie behält in diesem Chaos den Überblick und versucht nicht nur die arrangierte Heirat zu verhindern, sondern auch Argan auf raffinierte wie radikale Weise zu zeigen, wer es wirklich gut mit ihm meint. 

Mit dieser charmanten Komödie holt Molière aus zum spöttischen Rundumschlag gegen scheinbar Gelehrte mit Standesdünkel, gegen falsches blindes Vertrauen und gegen die Gefahr, sich selbst zu wichtig zu nehmen. Für einen ausreichenden Schutz gegen eben Genanntes empfehlen wir den Besuch eines humorvollen Theaterabends in Weinsberg. Sie werden sich mit Sicherheit besser fühlen!

Termine:

Freitag >> 7.7.2017
Samstag >>8.7.2017
Donnerstag >>13.7.2017
Freitag >>14.7.2017
Samstag >>15.7.2017
Donnerstag >>20.7.2017
Freitag >>21.7.2017
Freitag >>28.7.2017
Samstag >>29.7.2017 

Einlass: 19.30 Uhr
Beginn: 20.30 Uhr

Preis: Erwachsene 16 Euro, Ermäßigte 12 Euro 

Vorverkauf:
Weibertreu Reisen, Hauptstraße 14, 74189 Weinsberg
Online unter www.theaterverein-weinsberg.de 

 

 

Theaterverein Weinsberg e.V.: Freilichtsaison 2017
Der Eingebildete Kranke
 "Ein gesunder Mensch ist nur falsch untersucht!"

Mit dieser charmanten Komödie holt Molière aus zum spöttischen Rundumschlag gegen scheinbar Gelehrte mit Standesdünkel, gegen falsches blindes Vertrauen und gegen die Gefahr, sich selbst zu wichtig zu nehmen.
Die Proben sind in vollem Gange. Nur noch gut 3 Monate, dann hat der „eingebildete Kranke“ Premiere. Wie die Heilbronner Stimme beim kürzlichen Probenbesuch (06.04.2017) festgestellt hat, strotzen die Akteure nur so vor Spielfreude.

Andreas Eber als Argan kann es kaum erwarten, seine Wehwehchen auf der Bühne auszuleben und das Ensemble um ihn herum giert nur danach, Argan ins Grab zu befördern (z.B. Susi Winzig als dessen Ehefrau Béline) oder hat sich wie Toinette, sein aufrichtiges Hausmädchen, zum Ziel gesetzt, genau dieses zu verhindern. Da sind Tempo, Witz und Spannung vorprogrammiert.

Ein Stück, in dem Sie vor der wunderbaren Kulisse der Hildt-Villa, ein kurzweiliger und unterhaltsamer Abend erwartet, der Ihnen die beste Medizin präsentiert, die es gibt: herzhaftes Lachen und viel Spaß.

Vor dem Stück und in der Pause verwöhnen wir Sie mit Weinen aus dem Staatsweingut, insbesondere mit dem eigens fürs Stück entworfenen „Krank Cru“. Lassen Sie sich überraschen.

 Für jeden Abend gibt es 240 nummerierte Platzkarten. Sichern Sie sich jetzt noch die besten davon im Vorverkauf.

Termine:

Freitag >> 7.7.2017
Samstag >>8.7.2017
Donnerstag >>13.7.2017
Freitag >>14.7.2017
Samstag >>15.7.2017
Donnerstag >>20.7.2017
Freitag >>21.7.2017
Freitag >>28.7.2017
Samstag >>29.7.2017 

Einlass: 19.30 Uhr
Beginn: 20.30 Uhr

Preis: Erwachsene 16 Euro, Ermäßigte 12 Euro 

Vorverkauf:
Weibertreu Reisen, Hauptstraße 14, 74189 Weinsberg
Buchhandlung Back, Traubenplatz 6, 74189 Weinsberg
Online unter
www.theaterverein-weinsberg.de 

Theaterverein Weinsberg e.V. von der KSK Kulturstiftung bedacht

 

Große Freude herrschte bei den Verantwortlichen des Theatervereins Weinsberg.

 Mitten in den Vorbereitungen zu den Aufführungen des „Eingebildeten Kranken“, der im Juli an 9 Abenden vor der malerischen Kulisse der Hildt Villa im Hof des Staatsweinguts in Weinsberg aufgeführt wird, traf die Nachricht ein, dass die Kulturstiftung der Kreissparkasse Heilbronn das diesjährige Projekt mit 5.000€ unterstützt.

Die Scheck Übergabe an den Vereinsvorstand erfolgte am Aufführungsort durch die Herren Mathias Bastin , Geschäftsführer der Kulturstiftung im Beisein von Herr Fabian Geier, dem Leiter der örtlichen Sparkassenfiliale.
Alle Beteiligten freuen sich jetzt auf einen gelungenen Festspielmonat. Der Theaterverein Weinsberg e.V., dessen Mitglieder sämtlich ehrenamtlich arbeiten, bedankt sich ganz herzlich für die Spende.