Phantastische Nacht II am 27.11. und 28.11.2015

Eine Edgar Allen Poe Lesung des Theatervereins Weinsberg e.V. in Zusammenarbeit mit dem Justinus Kerner Verein und Frauenverein Weinsberg e.V.

Nach dem großen Erfolg der Edgar Allan Poe Lesung am 25.07.2015 haben wir uns dazu entschlossen, Ihnen die gruslig phantastischen Geschichten von Edgar Allan Poe an zwei weiteren Abenden im Kernerhaus in der düsteren Herbststimmung zu präsentieren. Freuen Sie sich auf 2 ganz besondere Abende!

Edgar Allan Poe traf mit seinen schaurigen und unheimlichen Erzählungen, den gruseligen und albtraumhaften Geschichten  den Nerv seines lesenden Publikums. Wie kein zweiter verstand es Poe, die tiefsten Ängste in seinen Geschichten lebendig werden zu lassen.

Freitag, 27.11.2015:

Das Fass Amontillado: Der Ich-Erzähler Montrésor lockt den verhassten Fortunato, der sich noch für Montrésors Freund hält, während des Karnevals in die Gewölbe unter seinem Palazzo.  Als Köder dient Montrésor ein Fass Amontillado, das dort unten angeblich auf die beiden Kenner wartet und begutachtet werden muss. Immer wenn Fortunato mitzukommen zögert, erwähnt Montrésor Luchesi einen anderen Freund, den er ja auch um sein Urteil bitten könne. Das genügt, um Fortunato in die mörderische Falle zu locken……

Die Maske des roten Todes : Ungeachtet der Tatsache, dass eine Krankheit, der Rote Tod, die Hälfte der Untertanen dahinrafft, gibt Prinz Prospero, der sich in eine von ihm entworfene Abtei zurückgezogen hat und in Sicherheit wiegt, einen pompösen Maskenball. Als die Uhr zwölf schlägt, erscheint eine Gestalt in der Maske des Roten Todes….

Hopp Frosch: Ein General schenkt seinem König einen Zwerg, der aus „irgendeiner barbarischen Region“ stammt, „von der noch nie ein Mensch zuvor vernommen hatte“. Der König, ebenso beleibt wie seine fetten sieben Ratgeber, liebt derbe Scherze und macht Hopp-Frosch zu seinem Narren. Als ein Maskenball bevorsteht, demütigt der König den Zwerg, der sich mit einer „zündenden Idee“ furchtbar an seinem Peiniger rächt….

Das verräterische Herz: Der namenlos bleibende Protagonist hat einen alten Mann getötet, aber nicht etwa aus Hass oder aus Besitzgier. Die Art und Weise, wie er die Leiche versteckt, hält der Ich-Erzähler für einen Beweis seiner Vernünftigkeit. Er reißt drei Dielen aus dem Boden des Zimmers, legt die Leichenteile in die Füllung und befestigt die Dielen so perfekt, dass das Versteck völlig unsichtbar ist. Die Polizisten, die den Fall untersuchen, sehen, dass das Geld nicht angerührt ist, finden keinerlei Spuren einer Gewaltanwendung. Ihr Verdacht ist zerstreut. Aber im Ohr des Ich-Erzählers beginnt es zu rauschen. Das Rauschen steigert sich zum Pochen, zum immer lauteren Pochen…….

Samstag, 28.11.2015:

Morella: Der namenlose Ich Erzähler hat in Morella durch Zufall eine Freundin von höchster Gelehrsamkeit gefunden. Für sie glüht seine Seele mit einer Glut, die jedoch keine Liebe ist. Sie heiraten, Morella schließt sich ganz dem Erzähler an, der zu ihrem Schüler wird. Als Morella ihren Tod herannahen spürt, eröffnet sie dem Erzähler: „ich sterbe". Sterbend schenkt sie einer Tochter das Leben, die der Ich-Erzähler ungetauft aufwachsen lässt. Von Tag zu Tag wird sie Morella ähnlicher, und als die Zehnjährige schließlich getauft wird, drängt sich dem Ich-Erzähler nur ein Name für sie auf die Lippen: Morella. Kaum hört die Tochter den Namen ihrer Mutter, erwidert sie: „Hier bin ich!“ Sie überlebt diesen Moment nicht lange, und als der Ich-Erzähler sie in die Gruft trägt, findet er dort keine Spur vom Leichnam ihrer Mutter....

Die Tatsachen im Falle M. Valdemar: Das Experiment. Ein sterbender Mann wird hypnotisiert, um zu sehen, was im Moment des Todes passiert. Doch nachdem der Mann tatsächlich gestorben ist, gehen unglaubliche Dinge vor sich...

Der schwarze Kater: Der Ich-Erzähler stellt sich als Verbrecher vor, der am nächsten Tag hingerichtet werden soll. Er will schildern, wie es zu seinem Verbrechen kam. Er war verheiratet und Tierliebhaber. Bevorzugter Liebling unter seinen Schützlingen war der Kater Pluto, mit welchem ihn eine tiefe Freundschaft verband. Durch den Einfluss des Alkoholmissbrauchs verwandelte sich seine Tierliebe in Hass. Er begann, die Tiere zu misshandeln, ja, sogar seine Frau. An Pluto traute er sich zunächst nicht heran. Doch dann, so reflektiert er, überwältigte ihn der Geist der Perversität:

Dream-Land und Leonore: (Lyrik) Edgar Allan Poe mal ganz anders:In Dream Land als Meister der imaginären Landschaften in Leonore in der Beschreibung des Todes einer schönen Frau. Genießen Sie zwei Gedichte im Original von einem Native Speaker gesprochen und anschließend in der deutschen Übersetzung.

 

Zu jedem Abend begrüßen wir Sie mit einem Sektempfang und einer kleinen Einführung in das Leben von Edgar Allan Poe. Wir lesen an vier Orten zu Gruppen mit maximal 25 Personen. Dazu reichen wir an jeder Station eine kulinarische Aufmerksamkeit, sowie je einen ausgesuchten Wein der WG Heilbronn. Außerdem erwartet Sie an jeder Station ein klein wenig mehr als nur Text…lassen Sie sich zu einem phantastischen Abend verführen und die Gänsehaut genießen…

Es sind maximal 100 Karten pro Abend erhältlich.

Einlass: 19.00 Uhr, Beginn: 19.30 Uhr

Vorverkauf: Buchhandlung Back, Traubenplatz 6, 74189 Weinsberg

Weibertreu Reisen, Heilbronner Straße 1, 74189 Weinsberg

Online unter www.theaterverein-weinsberg.de

Kartenpreis: 29€/ Tag (inklusive Getränke und Speisen)

Die Edgar Allan Poe Lesung ist vollständig ausverkauft!

Wir danken Ihnen für Ihr großes Interesse und freuen uns darauf, Sie am 25.07.2015 begrüßen zu dürfen!

Phantastische Nacht im Kernergarten
am 25.07.2015

 

 

Eine Edgar Allen Poe Lesung des Theatervereins Weinsberg e.V. in Zusammenarbeit mit dem Justinus Kerner Verein und Frauenverein Weinsberg e.V.

Edgar Allan Poe traf mit seinen schaurigen und unheimlichen Erzählungen, den gruseligen und albtraumhaften Geschichten  den Nerv seines lesenden Publikums. Wie kein zweiter verstand es Poe, die tiefsten Ängste in seinen Geschichten lebendig werden zu lassen.

Der Theaterverein Weinsberg e.V. präsentiert Ihnen im wundervollen Ambiente des Kernergartens an vier  verschiedenen Orten 4 seiner besten Kurzgeschichten:

Das Fass Amontillado (es liest Frank Buchali): Der Ich-Erzähler Montrésor lockt den verhassten Fortunato, der sich noch für Montrésors Freund hält, während des Karnevals in die Gewölbe unter seinem Palazzo.  Als Köder dient Montrésor ein Fass Amontillado, das dort unten angeblich auf die beiden Kenner wartet und begutachtet werden muss. Immer wenn Fortunato mitzukommen zögert, erwähnt Montrésor Luchesi einen anderen Freund, den er ja auch um sein Urteil bitten könne. Das genügt, um Fortunato in die mörderische Falle zu locken……

Die Maske des roten Todes (es liest Claudia Böhm): Ungeachtet der Tatsache, dass eine Krankheit, der Rote Tod, die Hälfte der Untertanen dahinrafft, gibt Prinz Prospero, der sich in eine von ihm entworfene Abtei zurückgezogen hat und in Sicherheit wiegt, einen pompösen Maskenball. Als die Uhr zwölf schlägt, erscheint eine Gestalt in der Maske des Roten Todes….

Hopp Frosch (es liest Andreas Eber): Ein General schenkt seinem König einen Zwerg, der aus „irgendeiner barbarischen Region“ stammt, „von der noch nie ein Mensch zuvor vernommen hatte“. Der König, ebenso beleibt wie seine fetten sieben Ratgeber, liebt derbe Scherze und macht Hopp-Frosch zu seinem Narren. Als ein Maskenball bevorsteht, demütigt der König den Zwerg, der sich mit einer „zündenden Idee“ furchtbar an seinem Peiniger rächt….

Das verräterische Herz. (es liest Rebekka Schwarz): Der namenlos bleibende Protagonist hat einen alten Mann getötet, aber nicht etwa aus Hass oder aus Besitzgier. Die Art und Weise, wie er die Leiche versteckt, hält der Ich-Erzähler für einen Beweis seiner Vernünftigkeit. Er reißt drei Dielen aus dem Boden des Zimmers, legt die Leichenteile in die Füllung und befestigt die Dielen so perfekt, dass das Versteck völlig unsichtbar ist. Die Polizisten, die den Fall untersuchen, sehen, dass das Geld nicht angerührt ist, finden keinerlei Spuren einer Gewaltanwendung. Ihr Verdacht ist zerstreut. Aber im Ohr des Ich-Erzählers beginnt es zu rauschen. Das Rauschen steigert sich zum Pochen, zum immer lauteren Pochen…….

Zu dem Abend begrüßen wir Sie mit einem Sektempfang und einer kleinen Einführung in das Leben von Edgar Allan Poe. Wir lesen an vier Orten zu Gruppen mit maximal 25 Personen. Dazu reichen wir an jeder Station eine kulinarische Aufmerksamkeit, sowie je einen Wein des Weingutes Schönbrunn. Außerdem erwartet Sie an jeder Station ein klein wenig mehr als nur Text…lassen Sie sich zu einem phantastischen Abend verführen und die Gänsehaut genießen…

Es sind maximal 100 Karten erhältlich, die Lesung findet nur am 25.07.2015 und bei jedem Wetter statt.

Einlass: 20.30 Uhr, Beginn: 21.00 Uhr

Vorverkauf: Buchhandlung Back, Traubenplatz 6, 74189 Weinsberg

Weibertreu Reisen, Heilbronner Straße 1, 74189 Weinsberg

Online unter www.theaterverein-weinsberg.de

Kartenpreis: 25€ (inklusive Getränke und Speisen