Dracula kommt auf die Burg

Heilbronmner Stimme, 23.12.2012 Von Joachim Kinzinger

 Weinsberg - Trommelwirbel, Fanfarenklänge, knisternde Feuertöpfe. Auf der Westseite der Johanneskirche vor dem Wolfsturm spielen Darsteller des Theatervereins Weinsberg und der Treuweibergruppe am Freitagabend die List nach, für die Weinsberg in aller Welt bekannt ist: Die Weibertreubegebenheit am 21. Dezember 1140.

Mit dieser Szene klingt die Festspielsaison für die Laiendarsteller aus. Die Vorbereitungen für 2014 laufen bereits. "Wir haben einen neuen Regisseur gefunden", sagt der Vereinsvorsitzende Matthias Pfitzenmaier. Es ist Günther Treptow, Schauspieler und Regisseur aus Wien. Das Ensemble spielt unter Treptows Regie "eine von ihm selbst verfasste, eng an die Romanvorlage von Bram Stoker angelehnte, Version des Dracula", so Pfitzenmaier.

Die Vereinbarungen mit dem neuen Regisseur sind am Sonntag unter Dach und Fach. Treptow hat beispielsweise bei den Freilichtspielen in Korbach, im 360-Grad-Theater in Stuttgart oder in Ochsenhausen Regie geführt. Dort wird der Dracula in 2013 "uraufgeführt". Mit diesen Stück habe der Verein einen Stoff gefunden, "der wunderbar zu der Naturkulisse der Burg passt", so Pfitzenmaier.

Die Zusammenarbeit mit Heinz Kipfer sei beendet, weil er nun jährlich mit dem Theaterverein Untergruppenbach auf Stettenfels spiele. Weinsberg hält am zweijährigen Rhythmus fest. "Eine kleinere Produktion", so der stellvertretende Vorsitzende Gerald Trinckauf, ist im November/Dezember 2013 geplant. In Räumen der WG Heilbronn-Erlenbach-Weinsberg. Das Stück stehe derzeit noch nicht fest. Regie führen Uwe Deuster und Sabine Trinckauf.