Schaurig-schöne Szenen

WEINSBERG: Gelungene Premiere von „Dracula“ bei Weibertreu-Festspielen
Von unserem Redakteur Joachim Kinzinger

Es ist ein Wechselbad der Gefühle, der Emotionen: Düstere, bedrohliche Szenen mit Dracula. Köstliche Momente, wenn der verrückte Renfield auftritt. Schaurige Elemente, wenn die Vam- pirinnen im Nebelmeer fauchen, die weiße Frau über die Bühne schleicht. Das Hauptstück der Weibertreu-Festspiele bietet alles, was Freilichttheater vor so historischer Kulisse faszinierend macht. Rund 400 Zuschauer feiern die Laiendarsteller des Theatervereins bei der Premiere von „Dracula“ am Freitagabend begeistert, spenden viel Szenenapplaus. Eine Stunde vor Spielbeginn ergießt sich noch ein Schauer über Weinsberg. Regisseur Günther Treptow wischt die Sitze auf der Tribüne trocken. „Natürlich kribbelt es“, sagt der Regisseur aus Wien. Er hat Bram Stokers Roman bearbeitet, die Bühnenfassung auf zwei Stunden gestrafft. „Die Darsteller waren gestern sehr gut“, meint er zur Vorpremiere am Donnerstagabend. Das Bühnenbild ist spartanisch, das Gemäuer auf der Burg ideal für dieses Stück. Lichteffekte, Geräusche wie Wolfsheulen, Schlachtgetöse oder der wabernde Nebel ergeben ein stimmiges Bild. Ob auf Schloss Dracula in Transsilvanien oder in London, die Übergänge auf der großen Naturbühne sind fließend, erfordern keine Umbauten.


Facetten: Schon der Auftakt ist brachial. Schmerzverzerrt schreit Matthias Pfitzenmaier (Dracula) seine Verzweiflung über den Tod seiner Frau hinaus. Er schwört Rache, bedroht den Anwalt, saugt die junge Lucy aus. Das Ungeheuer zeigt auch menschliche Züge, wenn seine Liebe zu Mina erwacht. Ausdrucksstark wie immer agiert Pfitzenmaier – seit Jahren ein Garant für Spielkunst. Er lebt die Rolle in allen Facetten aus. Das gilt auch für Andreas Jäger, der den verrückten Renfield mimt, sich in einen wahren Rausch spielt, wenn er in seinem Käfig hoch- klettert, Spinnen isst, seinen Meister in langen Monologen um eine Katze anfleht. Mehrfach gibt es dafür Szenenapplaus. Fabienne-Deniz Hammer (Lucy) stieß erst vor wenigen Monaten zum Ensemble, die Gymnasiastin hat schon reichlich Theatererfahrung und unterstreicht ihr schauspielerisches Talent. Das hat auch Rebekka Schwarz als Mina. Textsicher agieren alle Akteure auf der Bühne. Und mit viel Engagement. Ob Vampirjäger van Helsing (Siegbert Müller), der Doktor der Irrenanstalt (Harald Schmollinger), Anwalt Jonathan (Andreas Eber), Mrs. Westenraa (Susanne Ruboks-Thelo) oder Neuling Frank Buchali als Arthur.


Action: Der Wiener Regisseur hat das Schauspiel sehr flott inszeniert. Die Laiendarsteller überzeugen nicht nur bei Dialogen, sie halten die Spannung und Konzentration auch bei Action-Szenen bis zum Finale. Die Zuschauer applaudieren begeistert, „sehr gut“ oder „gut“ lauten Kommentare. Auch Treptow strahlt: „Man hat gemerkt, dass sie voll in ihrer Rolle aufgegangen sind.“ Mittendrin saß Co-Regisseurin Birgit Schuck im Publikum. Dass es gleich so gut mitgegangen ist, hat die Darsteller „beim Spiel gepuscht“.

Rollen und Darsteller:  Bei der Premiere von „Dracula“ bei den Weibertreu-Festspielen in Weinsberg standen auf der Bühne: Fabienne-Deniz Hammer (Lucy), Rebekka Schwarz (Mina), Jenny Mohr (Victoria), Agnes Janik (Margreth), Susanne Ruboks- Thelo (Mrs. Westenraa), Andreas Jäger (Renfield), Frank Buchali (Arthur Holmwood), Herbert Blumberg (Quincy P. Morris), Siegbert Müller (Dr. van Helsing), Matthias Pfitzenmaier (Dracula), Harald Schmollinger (Dr. Seward), Andreas Eber (Jonathan), Susanne Winzig, Birgit Kirchner, Nicole Carle, Bianca Deli (alle Vampirinnen), Monica Kraus, Isolde Herrmann, Christiane Schmollinger (alle Marktfrauen). Regie führt Günther Treptow . 

[Quelle, Heilbronner Stimme, 14.07.2014, Fotos Heilbronner Stimme]

Weibertreu-Festspiele 2014: Dracula + Don Quixote

 

Vom 08.07.2014 bis 26.07.2014 finden zum nunmehr zehnten Mal in 20 Jahren die Weibertreu-Festspiele statt.  Der Theaterverein Weinsberg präsentiert mit Premiere am 11.07.2014 um 20.30 Uhr  Bram Stokers „Dracula“. Ein spannendes, düsteres Stück um Vampire, Liebe und Leidenschaft, das wie geschaffen ist für die grandiose Naturkulisse der Weibertreu.  Regie führt Günter Treptow aus Wien zusammen mit Birgit Schuck.  Es spielen unter anderem Matthias Pfitzenmaier als Dracula, Andreas Jäger als verrückter Renfield  oder Siegbert Müller als Vampirjäger Van Helsing.

Draculas Nachfahren

„Vampire spielten auch vor Gericht eine Rolle. Zwischen 1870 und 1873 war in der Provinz Westpreußen vermeintlichen Vampiren im Grab der Kopf abgetrennt worden. Zunächst verurteilt, sprach man die Täter in höchster Instanz frei. Nach Ansicht des Gerichts hatten diese die Strafbarkeit ihrer Vergehen nicht gekannt und aus Überzeugung gehandelt: Sie hätten verhindern wollen, dass sich Vampire neue Opfer holten. Doch dann wurden Verbrecher selbst als Vampire bezeichnet. So trank der Serienmörder Vincenzo Verzeni (1879-1925) das Blut von Frauen, nachdem er sie gebissen hatte. Zwischen 1918 und 1924 brachte Fritz Haarmann über 20 junge Männer zwischen 10 und 22 Jahren um, indem er ihnen die Kehle durchbiss (…). In der Bevölkerung galt er als „der Werwolf“ oder „der Vampir von Hannover“. Peter Kürten, der Vampir von Düsseldorf, wurde (…) vom Genuss des Blutes seiner Opfer sexuel erregt, ähnlich wie John Haigh, der „Vampir von London“. [Beide lebten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. ] (…) Diese Liste könnte leicht verlängert werden. Mehrfach gab es auch Mörder, die sich selbst als vampirische Nachkommen Draculas verstanden. „

Trauen Sie ihren Verwandten, ihren Freunden und ihren Nachbarn?

Wissen Sie, wer gerade auf der Tribüne neben ihnen sitzt? Was wird passieren, wenn die Sonne untergegangen ist  und einen Moment lang die Scheinwerfer ausgehen? Beißen Sie selbst- oder werden Sie gebissen?

[Quelle: Heiko Haumann: Dracula. Leben und Legende]

Aufführungstermine sind:

Dracula: 11.7, 12.7, 16.7, 18.7, 19.7, 23.7, 25.7, 26.7 jeweils 20.30 Uhr, Karten im VVK 9€ - 14€, an der Abendkasse 10€-15€. 

 Daneben spielen wir auch in 2014 ein Kinderstück, bei dem Iris Emrich Regie führt:

 Don Quixote

„Der junge Senhor Quixote  schmökert in der Stube begeistert in seinem Ritterbuch. Feuerspeiende Drachen, edle Fräulein und niemals endende Abenteuer ziehen den phantasiebegabten Tagträumer in ihren Bann, während nebenan der Kakao kalt wird und die Haushälterin mahnt, doch allmählich schlafen zu gehen. Kurzerhand beschließt er, dem Lesen Taten folgen zu lassen und fortan als fahrender Ritter Don Quixote de la Mancha echten Abenteuern entgegenzureiten. Verfolgt von der Haushälterin und dem Pfarrer, die den Senhor lieber wohlbehalten in der heimischen Stube sehen, trifft Don Quixote auf den Frisör Enzo, von dem er sich zum Ritter schlagen lässt und auf den Knecht Sancho Pansa, der von nun an als getreuer Knappe mit ihm zieht.

 

 

Während das komische Paar Windmühlen bekämpft und unermüdlich zum Ruhme der ersonnenen Herzensdame Dulcinea seine Ritterpflicht erfüllt, folgen Pastor und Haushälterin der chaotischen Spur der frischgebackenen Helden.

Auf ihrer Reise begegnen sie nicht nur befreiten Sträflingen, schimpfenden Wirten, überrumpelten Polizisten und komischen Edelleuten, sondern auch Tapferkeit, Ritterehre, Freundschaft und dem Mut, ein bisschen verrückt zu sein und die Welt so zu sehen, wie man sie gerne haben möchte!“

Das Stück eignet sich am besten für Kinder von 4-12 Jahren (Kindergarten bis 6. Schuljahr)

Weinsberg ist bequem mit der Stadtbahn zu erreichen und der Fußmarsch vom Bahnhof bis auf die Weibertreu ist problemlos in ca. 20 min zu bewältigen.

Aufführungstermine Don Quixotte: 8.7, 9.7, 10.7,  15.7, 16.7, 17.7, um 10.30 Uhr und am 13.07 und 19.07 (Wochenende) um 15.00 Uhr, Eintrittspreis 8€-10€.

Nummerierte Sitzplatzkarten für beide Stücke erhalten Sie entweder Online unter www.theaterverein-weinsberg.de  oder an den folgenden Vorverkaufsstellen:

-Buchhandlung Back, Traubenplatz 6, 74189 Weinsberg (alle Karten)

-Weibertreu Reisen, Heilbronner Straße 1, 74189 Weinsberg (alle Karten)

-Sportecke Weinsberg, Heilbronner Straße 63, 74189 Weinsberg (nur Dracula und Don Quixote)

Bei den VVK-Stellen bedankt sich der Verein bereits jetzt für die gewährte Unterstützung!
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Homepage, www.theaterverein-weinsberg.de.

Burg wird Draculas Schloss

Theaterverein probt für Hauptstück bei Weibertreufestspielen – Premiere am 11. Juli

 

Unaufhörlich prasselt der Regen auf den Container, auf die Rasenfläche. Jedes Wort würde der heftige Schauer unterdrücken. So macht die Probe am Freitagabend auf der Burgruine Weiber treu keinen Sinn. Vereinschef Matthias Pfitzenmaier ruft die Darstel ler an: „Wegen des starken Regens fällt die Probe aus.“ Oder wie es Regisseur Günther Treptow aus Wien formuliert: „Freilicht heißt Wetterkapriolen.“ Dennoch ist bei „Dracula“, dem Hauptstück bei den Weibertreu-Festspielen vom 11. bis 26. Juli in Weinsberg alles im Zeitplan. Am Samstag und Sonntag gibt es keine Einschränkungen. Andreas Jäger und Harald Schmollinger schleppen am Freitagabend noch Requisiten und Getränke in den Container. Auch sie werden nass. Ein trockenes Plätzchen für das Pressegespräch ist im Bauch des Dicken Turms gefunden, bei der Dauerausstellung über die „Herren von Weinsberg“. Vereinschef und Dracula-Darsteller Pfitzenmaier lobt den Zusammenhalt in der Truppe: „Die Mimen sind engagiert.“ Auch die Neuen wie Frank Buchali (Arthur), Susanne Winzig, Bianca Deli (beide Vampirinnen). Oder Fabienne Deniz-Hammer (Lucy), die kurzerhand in die Bresche gesprungen und seit Anfang April beim Hauptstück dabei ist.

Atmosphäre:  „Alle Beteiligten sind intensiv dabei, alle ziehen an einem Strang“, sagt Treptow zufrieden. Der Wiener Regisseur hat den Erfolgsroman um Vampire, Liebe und Leidenschaft von Bram Stoker bearbeitet und 2013 bei den Festspielen in Ochsenhausen uraufgeführt. Die Weinsberger Fassung mit rund zwei Stunden ist kürzer. „Die Umsetzung ist anders, es ist eine neue Herausforderung.“ Günther Treptow verzichtet auf Bühnenaufbauten, um die Atmosphäre der Burgruine als Schloss Dracula nicht zu zerstören. Geräusche, Licht und Nebel werden eine wichtige Rolle spielen. In die vielschichtige Rolle des blutrünstigen Grafen hat sich Pfitzenmaier seit Oktober eingearbeitet, mehrere Bücher über ihn gelesen. Mal wütend, mal gnadenlos, mal eine verletzte Person, von den Gefühlen zu Mina zerrissen. Der Zwiespalt, die vielen Facetten Draculas faszinieren Pfitzenmaier.

 Im Winter hat er noch als Butler James in „Dinner for One – wie alles begann“ geglänzt, jetzt mimt Andreas Jäger (Renfield) einen Verrückten in der Irrenanstalt, der sich von Spinnen, Mäusen, Insekten ernährt. Die „gespaltene Persönlichkeit“Renfield ist eine völlig andere Rolle. „Meine Familie hat gesagt, ich soll ganz mich spielen“, scherzt Jäger. Harald Schmollinger (Dr. Seward) meint zu seiner Rolle und seinem Patienten Renfield: „Der Unterschied in der Irrenanstalt ist, die Patienten haben keinen Schlüssel.“ Das Hineinleben in diverse Charaktere, die Interaktion, bei der manche Blicke mehr als Worte sagen, darauf kommt es laut Treptow an.

 

Konzentration:  Die Proben konzentrieren sich auf der Burg auf einige lange Wochenenden, an denen Treptow aus Wien anreist, Co-Regisseurin Birgit Schuck aus Eislingen. „Das ist intensiver als ein Tag“, schätzt Pfitzenmaier diese Veränderung. Ein Vampir benötigt natürlich Aufsteckzähne. Sechs Gebisse fertigt das Obersulmer Zahntechniklabor Golla dafür an.

[ Quelle: Heilbronner Stimme, 06.05.2014, Text: Joachim Kinzinger]

 

 

"Wir sind im Auftrag des Herrn unterwegs"

Gastspiel der Blues Brothers bei den Weibertreu-Festspielen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir sind stolz darauf, Ihnen ein weiteres Highlight im Rahmen der Weibertreu-Festspiele präsentieren zu können. Am Montag, 21.07.2014 und Dienstag 22.07.2014 gastiert unter der Leitung der Stadtkapelle Weinsberg das Blues Brothers Ensemble auf der Weibertreu, das vielen sicherlich noch aus der letzten Spielzeit in Jagsthausen in bester Erinnerung sein dürfte (Hit it Blues Band)! Rock und Blues pur! Beginn ist um 20.00Uhr, Einlass ab 19.00Uhr

Die Karten kosten 14€, für diese Veranstaltung gibt es keine Platzkarten, es herrscht freie Platzwahl.

Vorverkauf:

Buchhandlung Back, Traubenplatz 6, 74189 Weinsberg
Weibertreu-Reisen, Heilbronner Straße 1, 74189 Weinsberg
Galgenhölzle, Heilbronner Straße 11, 74189 Weinsberg

Weibertreu-Festspiele 2014: Vorverkauf hat begonnen!

 

Vom 08.07.2014 bis 26.07.2014 finden zum nunmehr zehnten Mal in 20 Jahren die Weibertreu-Festspiele statt.

 

 

Nach dem großen Erfolg des „Dinner for One-wie alles begann“, spielt der Theaterverein im Sommer dieses Jahres wieder Freilichttheater auf der Burgruine Weibertreu.

Zwei neue, auf der Burg noch nicht präsentierte Stücke, stehen an.

Zum einen als Abendvorstellung mit Premiere am 11.07.2014 Bram Stokers „Dracula“, ein spannendes, düsteres Stück um Vampire, Liebe und Leidenschaft. Regie führt Günter Treptow aus Wien zusammen mit Birgit Schuck. Beginn ist wie gehabt um 20.30 Uhr, die Karten kosten im Vorverkauf 9€ und 14€, an der Abendkasse jeweils einen Euro mehr.

Zum anderen spielt der Theaterverein auch in 2014 wieder ein Kinderstück, „Don Quixote“ in einer Bearbeitung von Lutz Hübner unter der Regie von Iris Emrich. Premiere ist am 08.07.2014. Unter der Woche bieten wir Vorstellungen für Kindergärten und Schulen um 10.30 Uhr an, am Wochenende ist das Stück um 15.00 Uhr zu sehen. Die Kartenpreise liegen für Kinder bei 8€, für Erwachsene bei 10€, Gruppen ab 20 Personen erhalten ermäßigten Eintritt.

Als weitere Premiere in 2014 bieten wir zum ersten Mal nummerierte  Platzkarten für alle Stücke an, so dass Sie sich bereits im Vorverkauf die besten Karten sichern können!

Karten erhalten Sie entweder Online unter der Rubrik "Onlinekarten"  oder an den drei folgenden Vorverkaufsstellen:

 

 

 

 

  

-Buchhandlung Back, Traubenplatz 6, 74189 Weinsberg

-Weibertreu Reisen, Heilbronner Straße 1, 74189 Weinsberg

-Sportecke Weinsberg, Heilbronner Straße 63, 74189 Weinsberg

Bei den VVK-Stellen bedankt sich der Verein bereits jetzt für die gewährte Unterstützung!